Make your own free website on Tripod.com
Beloved of Bast [Unter dem Schutze von Bast]
How Could You?

Home

How Could You? | German: Wie konntest Du nur? | French: Comment t'as pu? | Spanish: ¿Cómo pudiste? | Other languages | Beloved of Bast [Unter dem Schutze von Bast] | Christine's Magic Box | The meaning of m.u.t.t. | The Importance of Being Ernest | The Basset Chronicles | Jim's Prose/Poetry | We Are Their Heroes | A Letter to the Human Race | Sacrificial Offering | Inspiration and Comfort | Inspiration and Comfort II | Favorite Links | Our World - A Photo Album | September 11th Tribute Writings

* Your contributions help fund our work with animals. For the address of our veterinary care fund click on "Home" above. To make a contribution through Paypal's secure server, click on the logo below. Thank you!

Click here to make a contribution through Paypal's secure server.

hcybnr1.gif

hcybnr1.gif


"Beloved of Bast"

Copyright Jim Willis 2001
tiergarten@onebox.com

It was a perfect sunny afternoon for a catnap and the old farm cat lay sleepily in a pile of straw near the barn door. The sun warmed her tabby coat and she stretched and flexed her claws and yawned pinkly. The bees droned in their pursuit of pollen, birds twittered in the trees and lulled the cat called "Mother" into a deep sleep. She dreamed of stalking mice in the dark corners of the barn, and her whiskers twitched and teeth chattered in anticipation - although if the truth be told, her mousing days were long over and her ribs showed from hunger. She curled up more tightly as if to protect the kittens who had been so much a part of her life for over a dozen years. It was her hundred children, and their children, and theirs, that caused her to be called "Mother," and it had been many generations since anyone remembered her given name.

A gentle breeze played against her fur and her slow breathing rasped back and forth in the rhythm of deepest sleep. She never heard the stealthy pawsteps as they approached and she was only awakened when a shadow passed in front of her and blocked the sun.
"Mew?!" she awoke with a start, and blinked heavily at the silhouette of a large cat standing before her. She sat up stiffly and squinted into the sun as a small gasp escaped her.

Before her sat the most beautiful cat she had ever seen, with a pelt like burnished gold, stripes of tawny brown, large sapphire colored eyes, and tall ears with tufts. Around her neck she wore a chain of gold from which an amulet hung, and from her brick red nose to the dark wild markings around her tail, she was the image of feline beauty.

Mother was too stunned to speak. The golden cat turned her gaze from Mother and surveyed the surroundings, and then she spoke.

"Blessed cat called 'Mother,' you are old and tired, and I have come to take you home. I have known of you for many years, and of your trials and tribulations. As of today, that will all be forgotten and you will dwell in my temple, where you will want for nothing. My servants will care for you. You will have a couch in the sun, fresh fish, and the love and respect of all."

Mother struggled to find her voice, not quite understanding if this was a dream or not.
"And who may I ask are you, and where in the world did you come from?!" Mother finally managed to stutter.

The beautiful cat smiled slyly. "I am Bast and I am from another time and place. I dwell in the Temple of Bubastis near the River Nile - which is rather nice, as temples go - and I am the chosen of Ra, the sun god, the protectress of mothers and children, the goddess of fertility...and several other things which I don't recall at the moment."

"What would you want with me, and why would I want to leave here?" Mother asked. "This is my home."

Bast looked at the barn door hanging on one hinge, the pile of manure nearby, the junked and rusted vehicles of Man, and she sniffed.
"Home? It's not much of a home, is it?"

Mother followed the golden cat's gaze around her world and hung her head.
"I know it isn't much to an outsider, but it's all I've ever known."

"Dear cat," Bast said softly. "Leave this place. Your children are mostly gone now, run over on the road, dead from starvation, riddled with disease and suffering, their young stolen by hawks, shaken by dogs, tormented by human boys - and the few who remain healthy are breeding out of control. All of you barely manage to scratch out an existence. The Man and Woman here don't appreciate you. When is the last time they held you, or stroked you, or tended to your wounds, or buried your dead and mourned the loss? They throw you a few crumbs on occasion, but even on the coldest nights you must burrow into the straw for warmth. Come with me to my home, where you can warm your old bones on a hearth, where you will never again know the gnawing of hunger."

Mother blinked and the truth somehow made the world she called home seem barren and delapidated. She swallowed hard before answering.

"Your Most Beautifulness, I can't deny that what you say is true, but I am needed here. Who will make sure the kittens don't stray into the fields and lose their way, or fall into the stream? What if a rat should appear, or a coyote - who would warn my family? What if the Man should fall ill or die? - maybe the Woman would need comforting."

Bast looked at her and narrowed her eyes to slits. She was more accustomed to commanding than conversing.

"Dearest Mother. You have earned a better place. You have nursed kittens until your breasts ached. You have watched the young you worried over die. The Humans are fools! They are blind to beauty and hardhearted. If they truly loved you, would you sleep here in the straw alone, without so much as a kind word or a caress? Come away with me to my temple of gold and live for all eternity in paradise."

Mother slowly shook her head "no."
"I am sorry, Most Gracious Cat, but I cannot. This is my home, such as it is. I forgave the Man and Woman long ago. I belong here to these hills - these are my trees, my stream, my barnyard. My children and their children and their children need me. Please don't think me ungrateful, but I am, in my own way, happy."

Bast swished her tail. Not being obeyed was a new experience for her, but in deference to such honesty and loyalty, foolish though she thought it, she spoke kindly.

"It is clear, Dear Mother, that I cannot change your mind, but neither can I leave without rewarding you in some way. Surely there is something you want for yourself?"

Mother pondered a moment. She'd never had very much, that was true, but she also didn't have much of an idea of what else a cat could have, or would want.

"Well, I suppose I'd like to keep my claws - I've heard some cats have theirs chopped off by Humans and I can't imagine life without my claws."

It was Bast's turn to shake her head. Was there ever a cat less demanding than this one called Mother?

"Keep your claws you shall Mother. But there should be more...let me think. Yes! All tabby cats will wear the mark of my amulet around their necks to commemorate this meeting. Still, that's not much. Let me think some more.
"I have it! From now on, all cats, if only so faintly, will wear the mark of "M" on their forehead, in honor of the cat called Mother. Hmmm...that still doesn't seem like much."
Bast closed her eyes and twitched her tufted ears. She lashed her tail back and forth in thought, and stamped her paw with impatience.

"I know!" she announced and licked her paw in satisfaction. "From this day forward, even after you leave this earthly 'home' of yours, your spirit will always be present. At the edge of the forest and field, Man will see a brown tabby cat from the corner of his eye. As he rides in his motor car, he will spy you by the side of the road. As he turns the corner on a dark night in the city, there you will be. Under lamplight, against fence posts, in the alleys, on doorsteps, you will be there as a constant reminder to Man of what he has foolishly ignored - the simple, quiet, loyal and forgiving heart of a brown tabby cat. That, Most Honored Mother, beloved of Bast, will be my gift to you."

With that pronouncement she shook gold dust from her luxurious fur and strode imperiously out of sight. Mother nestled into her straw, and began licking her paws. She hadn't any understanding of what had transpired and wondered if it had been some sort of waking dream. The sun shone, the bees droned, and the birds resumed their twittering. Mother slept soundly away.

The days passed one after the other, and all was as it was before, or so it seemed.
It was nearly dusk one day, a short time later, when the Man returned home from the fields. He leaned heavily on the back door frame of the house as he removed his work boots and allowed them to drop with a thud. The Woman was occupied with setting the table for their supper and a fire blazed in the grate.

"I thought you said you found the old mother cat dead yesterday?" he said to his wife.

"I did, indeed," the Woman replied. "I set her out this morning with the trash."

"Odd. I just thought I saw her next to the woodpile as I came in," he said.

"Funny you should say that. I was walking up from the mailbox this morning and I could've sworn I saw her at the edge of the field."

In her temple, in a land and time far away, Bast smiled.

The End






hcybnr1.gif

Unter dem Schutze von Bast

[Beloved of Bast]
Copyright Jim Willis 2001
e-mail: tiergarten@onebox.com
(Übersetzt aus dem Amerikanischen von Nicole Valentin-Willis)

Es war ein perfekter, sonniger Nachmittag, gerade richtig für ein Nickerchen, und die alte Hofkatze lag schläfrig auf einem Strohhaufen neben dem Scheunentor. Die Sonne wärmte ihr gestreiftes Fell, und sie streckte sich und ließ ihre Krallen ein- und ausfahren und gähnte mit weitgeöffnetem, rosafarbenem Mäulchen. Die Bienen summten geschäftig beim Einsammeln der Pollen, die Vögel zwitscherten in den Bäumen und lullten die Katze, welche "Mutter" genannt wurde, in einen tiefen Schlaf. Sie träumte vom Mäusefang in den dunklen Ecken der Scheune, und ihre Barthaare zuckten und die Zähne klapperten erwartungsvoll - doch, um die Wahrheit zu sagen, die Tage des Mausens waren schon lange für sie vorüber, und ihre Rippen zeichneten sich ab vom Hunger. Sie rollte sich fester zusammen, als wollte sie die Kätzchen beschützen, welche seit über einem Dutzend von Jahren einen so großen Teil ihres Lebens ausgemacht hatten. Es war aufgrund ihrer Scharen von Kindern und Kindeskindern und deren Kindern, dass man sie "Mutter" nannte, und es lag viele Generationen zurück, seit jemand sich an ihren eigentlichen Namen erinnert hatte.

Eine sanfte Brise spielte mit ihren Fellhaaren und sie atmete langsam krächzend ein und aus im Rhythmus des tiefsten Schlafes. Sie hörte nicht, was sich ihr auf verstohlenen Pfoten näherte, und wurde erst aufgeweckt, als ein Schatten vor sie trat und die Sonne verstellte. "Miau?!" erwachte sie mit einem Schlag und blinzelte mühsam auf die Silhouette einer großen Katze, die vor ihr stand. Sie setzte sich mit steifen Gliedern auf und blickte mit zusammengekniffenen Augen in das Sonnenlicht, während ihr ein leichtes Keuchen entwich.

Vor ihr saß die schönste Katze, die sie jemals gesehen hatte, mit einem Fell gleich brüniertem Golde, Streifen aus lohfarbenem Braun, großen saphirgleichen Augen und hochgestellten, quastigen Ohren. Um ihren Hals trug sie eine Kette aus Gold, von welcher ein Amulett hing, und von ihrer sandsteinfarbenen Nase bis hin zu den dunklen, fremdartigen Mustern um ihren Schwanz herum war sie das Abbild von Katzenschönheit.

Mutter war zu überwältigt, um sprechen zu können. Die goldfarbene Katze wandte ihren Blick von Mutter ab und betrachtete die Umgebung abschätzend, dann sprach sie.

"Gesegnet seiest Du Katze, welche Du 'Mutter' genannt wirst. Du bist alt und müde, und ich bin gekommen, um Dich heimzuführen. Du bist mir seit vielen Jahren bekannt, und ich weiß von Deinen Kümmernissen und Leiden. Von heute an wird das alles vergessen sein, und Du wirst in meinem Tempel wohnen, wo Dir an nichts mangeln wird. Meine Diener werden für Dich sorgen. Du wirst ein Kissenlager in der Sonne haben, frischen Fisch und die Liebe und den Respekt aller."

Mutter hatte Mühe, ihre Stimme wiederzufinden, nicht ganz sicher darüber, ob dies ein Traum war oder nicht. "Und wer, wenn ich fragen darf, seid Ihr und von woher in aller Welt kommt Ihr?!" gelang es Mutter schließlich hervorzustottern.

Die schöne Katze lächelte mit schlauer Miene. "Ich bin Bast, und ich komme aus einer anderen Zeit und von einem anderen Ort. Ich wohne im Tempel von Bubastis am Ufer des Nil - der recht nett ist, jedenfalls was Tempel betrifft - und ich bin die Erwählte des Ra, des Sonnengottes, die Beschützerin der Mütter und Kinder, die Göttin der Fruchtbarkeit ... und verschiedener anderer Dinge, an welche ich mich momentan nicht alle erinnere."

"Und was wolltet Ihr mit mir anfangen, und warum sollte ich diesen Ort verlassen wollen?" fragte Mutter. "Das hier ist mein Heim."

Bast betrachtete das Scheunentor, welches von einer Angel herunterhing, daneben den Misthaufen, die zerfallenen und verrosteten Fahrzeuge des Menschen, und sie rümpfte die Nase.
"Heim? Das hat nicht viel von einem Heim, oder?"

Mutter folgte dem Blick der goldfarbenen Katze, mit welchem diese ihre Welt abmaß, und ließ den Kopf hängen.
"Ich weiß, das sieht für einen Fremden nach nicht viel aus, aber es ist alles, was ich jemals gekannt habe."

"Liebe Katze," sagte Bast sanft, "verlasse diesen Ort. Deine Kinder sind nun fast alle fort, auf den Strassen überfahren, gestorben vor Hunger, vermindert durch Krankheit und Leiden, ihre Jungen von Falken gestohlen, von Hunden zu Tode geschüttelt, von den Buben der Menschen gequält - und die wenigen, welche heil geblieben sind, vermehren sich einhaltlos. Euch allen gelingt es kaum, genug zum Leben zusammenzukratzen. Dem Mann und der Frau hier bedeutest Du nichts. Wann war das letzte Mal, dass sie Dich hielten oder streichelten oder Deine Wunden versorgten oder Deine Toten begruben und den Verlust beklagten? Sie werfen Dir bei Gelegenheit ein paar Krumen zu, aber auch in den kältesten Nächten musst Du Dich zum Schutze im Stroh eingraben. Komm mit mir zu meinem Heim, wo Du Deine alten Knochen am Herd wärmen kannst, wo Du niemals mehr das Nagen des Hungers verspüren wirst."

Mutter blinzelte, und die Wahrheit ließ die Welt, welche sie Zuhause nannte, irgendwie trostlos und heruntergekommen erscheinen. Sie schluckte schwer, bevor sie antwortete.

"Oh Schönste der Schönen, ich kann nicht leugnen, dass das, was Ihr sagt, wahr ist, aber ich werde hier gebraucht. Wer wird sonst darauf achten, dass die Kätzchen nicht in die Felder streunen und sich dort verlieren oder in den Bach fallen? Was, wenn eine Ratte plötzlich kommen sollte oder ein Kojote - wer würde meine Familie warnen? Was, wenn der Mann krank werden oder sterben sollte? - Vielleicht würde die Frau jemanden brauchen, der sie tröstete."

Bast blickte sie an und verengte ihre Augen zu Schlitzen. Sie war es mehr gewohnt zu befehlen als zu überreden.

"Liebste Mutter, Du hast einen besseren Ort verdient. Du hast Kätzchen gesäugt bis Deine Brust schmerzte. Du hast zugesehen, wie die Jungen, um welche Du Dich sorgtest, hinwegstarben. Die Menschen sind Narren! Sie sind blind gegenüber Schönheit und hartherzig. Wenn sie Dich wirklich liebten, würdest Du dann hier alleine im Stroh schlafen ohne auch nur soviel wie ein freundliches Wort oder eine Liebkosung? Komm mit mir zu meinem Tempel aus Gold und lebe auf alle Ewigkeit im Paradies."

Mutter schüttelte ihren Kopf langsam ablehnend.
"Es tut mir leid, Gütigste aller Katzen, aber ich kann nicht. Das ist mein Zuhause, so wie es ist. Ich habe dem Mann und der Frau schon vor langer Zeit vergeben. Ich gehöre hierhin in diese Berge - das sind meine Bäume, mein Bach, mein Hinterhof. Meine Kinder und Kindeskinder und deren Kinder brauchen mich. Bitte haltet mich nicht für undankbar, aber ich bin, auf meine eigene Weise, glücklich."

Bast bewegte ihren Schwanz hin und her. Dass jemand ihr keinen Gehorsam zeigte, war eine neue Erfahrung für sie, aber aus Achtung vor so viel Ehrlichkeit und Loyalität, auch wenn es ihr töricht erschien, sprach sie freundlich.

"Es ist unleugbar, liebe Mutter, dass ich Deine Gesinnung nicht zu ändern vermag, aber ich kann Dich auch nicht verlassen, ohne Dich in irgendeiner Form belohnt zu haben. Sicherlich wird es etwas geben, das Du für Dich selbst haben möchtest?"

Mutter überlegte einen Moment lang. Sie hatte noch nie sehr viel besessen, das war richtig, aber sie konnte sich auch nur schwer vorstellen, was eine Katze sonst noch haben könnte oder haben wollte.

"Nun, ich denke, ich würde gerne meine Krallen behalten - ich habe gehört, dass manchen Katzen die ihren von den Menschen abgehackt werden, und ich kann mir ein Leben ohne Krallen nicht vorstellen."

Nun war Bast an der Reihe, ihren Kopf zu schütteln. Hatte es jemals eine Katze gegeben, die weniger verlangte als diese hier, die man Mutter nannte?

"So sei es, Mutter, Du sollst Deine Krallen behalten. Aber da sollte noch mehr sein ... lass mich überlegen. Ja! Alle Tigerkatzen werden ab heute das Zeichen meines Amuletts um ihren Hals tragen zum Gedenken an dieses Treffen. Doch, das ist nicht genug. Lass mich noch weiter nachdenken.
"Ich habe es! Von nun an werden alle Katzen, und sei es auch nur kaum sichtbar, das Zeichen des Buchstaben "M" auf ihrer Stirn tragen, zu Ehren der Katze, die Mutter genannt wurde. Hmmm ... aber auch das scheint noch nicht genug zu sein." Bast schloss ihre Augen und zuckte mit ihren quastigen Ohren. Sie schlug in Gedanken mit ihrem Schwanz auf und ab und stampfte ungeduldig mit der Pfote.

"Ich weiß!" verkündete sie und leckte ihre Pfote mit Genugtuung. "Von diesem Tage an, auch nachdem Du Dein irdisches 'Zuhause' verlassen hast, wird Dein Geist stets anwesend sein. Am Rande des Waldes und der Felder wird der Mensch eine braune Tigerkatze aus dem Winkel seines Auges heraus sehen. Wenn er in seinem Wagen fährt, wird er Dich an der Seite der Strasse wahrnehmen. Wenn er um die Ecke biegt in einer dunklen Nacht in der Stadt, Du wirst da sein. Unter dem Schein der Laterne, an Zaunpfosten, in den Alleen, auf Treppenstufen, Du wirst da sein als bleibendes Mahnmal für den Menschen an das, was er töricht ignoriert hat - das einfache, stille, loyale und vergebende Herz einer braunen Tigerkatze. Und das, höchstgeachtete Mutter, welche Du unter dem Schutze von Bast stehst, ist mein Geschenk an Dich."

Mit dieser Verkündigung schüttelte sie Goldstaub von ihrem prächtigen Fell ab und entfernte sich gebieterischen Schrittes. Mutter nistete sich in ihrem Stroh ein und begann, ihre Pfoten zu lecken. Sie hatte keinerlei Vorstellung davon, was sich ereignet hatte und wunderte sich, ob es eine Art von Wachtraum gewesen war. Die Sonne schien, die Bienen summten und die Vögel begannen erneut zu zwitschern. Mutter schlief fest ein.

Die Tage vergingen einer nach dem anderen, und alles war wie eh und je, so schien es jedenfalls. Es war an einem Abend kurz vor Sonnenuntergang, nur wenige Zeit später, als der Mann von den Feldern heimkehrte. Er lehnte schwer gegen den Pfosten der hinteren Haustüre, als er seine Arbeitsstiefel auszog und sie dumpf auf dem Boden aufschlagen ließ. Die Frau war damit beschäftigt, den Tisch für das Abendessen zu decken, und ein Feuer brannte lichterloh im Kamin.

"Ich dachte, Du sagtest, dass Du die alte Mutterkatze gestern tot aufgefunden hättest?" sagte er zu seiner Frau.

"So ist es auch," entgegnete die Frau. "Ich hab' sie heute morgen zum Abfall rausgesetzt."

"Merkwürdig. Ich hab' gerade gedacht, dass ich sie neben dem Holzstapel gesehen hätte, als ich gekommen bin," sagte er.

"Komisch, dass Du das sagst. Ich bin heute morgen vom Briefkasten zurückgelaufen und ich hätte schwören können, dass ich sie am Feldrand gesehen habe."

In ihrem Tempel, in einem Land und einer Zeit weit entfernt, saß Bast und lächelte.


Das Ende der Geschichte







hcybnr1.gif